Starker Auftritt von iQ athletik am Radklassikerwochenende am 1. Mai

Radklassiker Eschborn-Frankfurt mit Andreas Wagner und Daniel Kilb von iQ athletik
Daniel Kilb (iQ athletik) auf der Radstrecke beim Klassiker am 1. Mai und zusammen mit Andreas Wagner (iQ athletik) bei der Ausgabe der Startunterlagen

Knapp zwei Stunden aus der Sicht von Felix H. beim Jedermann-Rennen. Ab 1:32:30h überquert Daniel in der Spitzengruppe das Dach des Taunus - den Feldberg (vielen Dank an den Filmer für das Veröffentlichen der Aufnahmen) 


Eine Minute schneller
als die Profis am Feldberg
laut Strava!


Die erste Stunde des Rennens in kurzen Clips zusammengefasst von Yannik. W. Bei 3:00h rauscht Daniel mit dem Feld nach Rödelheim rein (vielen Dank an den Filmer für das Veröffentlichen der Aufnahmen) 

Kraft, Ausdauer & Dampf auf dem Kessel

Andreas hielt am Samstag die Flagge für "Krafttraining im Radsport" hoch. Er verteidigte erfolgreich seinen Titel im Gewichtheben bei den Südhessenmeisterschaften in der Masterklasse (AK 2 bis 85 kg). Sonntags gab er am Infostand von iQ athletik den zahlreichen Jedermännern noch letzte Motivation mit auf den Weg zum Rennen.

Am Montag war dann Raceday! Hier ging Daniel im iQ athletik TRAIN 47 Teamtrikot auf die 80 Kilometer lange Strecke der Jedermänner von Eschborn nach Frankfurt. Überqueren mussten die Fahrern dabei das Dach des Taunus - den Feldberg. An diesem Tag wenig einladend bei starkem Wind, einem aufziehenden Regengebiet und Temperaturen knapp über Null. Daniel zeigte im TRAIN 47 Trikot echte Qualitäten als Dampflok

Mit einer 10-Mann-Spitzengruppe ging es "allout" über den Feldberg - laut Strava eine Minute schneller als die Profis an diesem Tag! Mit dabei waren vier Fahrer vom Team Strassacker, das derzeit im German Cycling Cup führt, von iQ athletik unterstützt wird und beim Radklassiker auf der längste Strecke die starken Plätze 2. und 3. sowie die Teamwertung einfahren konnte. 

Bergab gelang es Daniel 30 Sekunden Vorsprung herauszufahren, dann musste er aber lange und alleine gegen den immer stärker werden Wind und die Kälte in allen Muskeln kämpfen. Drei Fahrer aus dem gleichen Team konnten erst auf den letzten Drücker wieder aufschließen und hatten dann mehr Reserven für die AttackenAm Ende blieb ihm nur die etwas undankbare Blechmedaille und der 4. Platz. Trotzdem war es eine sehr starke Leistung bei sehr widrigen Bedingungen! Mehr Bilder vom Renntag gibt´s hier >>>



Kommentar schreiben

Kommentare: 0